Nach 3 Monaten, 3 Wochen und 3 Tagen hat das lange Warten endlich ein Ende!

Wir haben uns für die "Gruppenabferkelung" bei den Sauen entschieden. Das heißt, immer 2 Sauen leben zusammen und teilen sich einen 24 qm großen Auslauf. Im Stallinneren haben wir uns beim Bau der Buchten (Höhlen)  an der Natur orientiert und für jede Sau einen Wurfkessel gebaut. Der Kessel ist mit viel Stroh sowie einem Deckel versehen und somit dunkel und vor Wind geschützt. In der Natur sondern sich die Sauen von der Gruppe ab um im geschützten Kessel die Ferkel zur Welt zu bringen. Erst nach gut einer Woche gesellen sie sich wieder zu den anderen Schweinen. Auch das machen unsere Sauen wirklich genauso! Bis kurz vor der Geburt liegen die beiden Sauen immer zusammen rum, ob in der Höhle oder draußen. Sobald die Geburt näher rückt, vereinzeln sich die Sauen und ziehen sich in eine Höhle zurück. Wenn die Geburt vorüber ist, bleiben die Ferkel 5-7 Tage nur bei der Muttersau im Kessel und verlassen das Nest nicht. Nach 5-7 Tagen heißt es dann "alle raus an die frische Luft "  egal ob es draußen heiß oder unter Schweinekalt ist, dass Nest (Höhle) bleibt sauber, da achtet die Sau streng drauf, da Schweine sehr saubere Tiere sind, die niemals in das eigene Nest machen würden!  Sobald die kleinen die ersten Ausflüge nach draußen gemacht haben, flitzen die Sauen und die Ferkel quer durcheinander und jeder darf mal hier und mal da trinken. Die nächsten 9-10 Wochen bleiben die Ferkel nun bei den Sauen, danach ziehen sie um und die Sau kann sich in Ruhe erholen.

 

 

Alte Schweinerassen

 

Unser hauptaugenmärk liegt auf alten Rassen wie z.B. der Schwäbisch Hällischen oder der Bentheimer Sauen.

 

Schwäbisch Hällische sind für marmoriertes, exzellentes Fleisch bekannt. Durch die Marmorierung bekommt das Fleisch einen sehr zarten und feinen Geschmack.